ASM

Zeige 1 bis 24 (von insgesamt 44 Artikeln)
ASM 178001 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutsc
ASM 178001 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutschen Bundesbahn - Bnrzb 726, Wagennummer 002
 
Spurweite: N
 
(Bnrzb 726, Wagennummer 002, Version Mitte der 1980er Jahre)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Wagen der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 in Dienst gestellt und zusammen mit anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover bis 1992 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus drei Großräumen mit Sitzen in Vis-à-Vis-Anordnung.
Anschließend wurde er - wie schon einige baugleiche Wagen ab 1988 - für den Einsatz im „Wiesbaden-City" umgebaut. Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Bpmz 291 und eine Lackierung in den damals gültigen Farben für IC-Züge. Ab April 1993 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden. Die Wagengattung änderte sich in Bz 298 und die Wagennummer in 003.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. Seine Verschrottung erfolgte 2004.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178002 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutsc
ASM 178002 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutschen Bundesbahn - Bnrzb 726, Wagennr. 003
 
Spurweite: N
 
(Bnrzb 726 Wagennummer 003, Version Mitte der 1980er Jahre)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Wagen der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 in Dienst gestellt und zusammen mit anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover bis 1988 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus drei Großräumen mit Sitzen in Vis-à-Vis-Anordnung.
Anschließend wurde er für den Einsatz als „Wiesbaden-City" umgebaut. Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Bpmz 291 und eine Lackierung in den damals gültigen Farben für IC-Züge. Ab Frühjahr 1989 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden. Die Wagengattung änderte sich in Bpzb 298, ab 1993 in Bz 298, die Wagennummer in 001.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. Er fand über einen Schrottverwerter den Weg zum Lokomotivhersteller Vossloh in Kiel. Dieser veräußerte das Fahrzeug weiter an die Draisinenbahn Marne, bei der er heute (Stand 2017) - seiner Sitze beraubt - im alten Bahnhof von Marne als Bürowagen dient.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178004 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutsc
ASM 178004 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutschen Bundesbahn - Bnrzb 726, Wagennr. 005 bis 1990
 
Spurweite: N
 
(Bnrzb 726, Wagennummer 005, Version Mitte der 1980er Jahre)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Wagen der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 in Dienst gestellt und zusammen mit den anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover bis 1992 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus drei Großräumen mit Sitzen in Vis-à-Vis-Anordnung.
Anschließend wurde er - wie schon einige baugleiche Wagen ab 1988 - für den Einsatz im „Wiesbaden-City" umgebaut. Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Bpmz 291 und eine Lackierung in den damals gültigen Farben für IC-Züge. Ab April 1993 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden. Die Wagengattung änderte sich auf in Bz 298, die Wagennummer blieb die 005.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. 2004 wurde er verschrottet.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178005 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutsc
ASM 178005 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutschen Bundesbahn - Bnrzb 726, Wagennr. 005 ab 1990
 
Spurweite: N
 
(Bnrzb 726, Wagennummer 005, Version ab 1989)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Wagen der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 in Dienst gestellt und zusammen mit den anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover bis 1992 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus drei Großräumen mit Sitzen in Vis-à-Vis-Anordnung.
Anschließend wurde er - wie schon einige baugleiche Wagen ab 1988 - für den Einsatz im „Wiesbaden-City" umgebaut. Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Bpmz 291 und eine Lackierung in den damals gültigen Farben für IC-Züge. Ab April 1993 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden. Die Wagengattung änderte sich in Bz 298, die Wagennummer bliebt die 005.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. 2004 wurde er verschrottet.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178021 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutsc
ASM 178021 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutschen Bundesbahn - ABnrzb 705, Wagennr. 001 ab 1989
 
Spurweite: N
 
(ABnrzb 705 Wagennummer 002, Version ab 1990)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist einer von zwei 1./2.-Klasse-Wagen der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 in Dienst gestellt und zusammen mit den anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus zwei Großräumen mit Vis-à-Vis-Einzelsitzen an den Wagenenden; die vier 1-Klasse-Abteile befanden sich in der Wagenmitte. 1990 erhielt er seine zweite Hauptuntersuchung, bei der die Sitzpolster getauscht und an die aktuellen Farben für den Nahverkehr der Deutschen Bundesbahn angepasst wurden.
Im Oktober 1991 wurde der Wagen zum Bahnhof Wiesbaden Hbf umbeheimatet , um dem erhöhten Bedarf an diesen Wagen beim „Wiesbaden-City" zu entsprechen. Sein Einsatz dort währte bis 1992; im Mai 1993 wurde er ausgemustert und anschließend verschrottet.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178022 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutsc
ASM 178022 - Nahverkehrswagen 2. Klasse der Deutschen Bundesbahn - ABnrzb 706
 
Spurweite: N
 
(ABnrzb 706, Wagennummer 999], Version Mitte der 1980er Jahre)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 1./2.-Klasse-Wagen der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 in Dienst gestellt und zusammen mit den anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover bis 1992 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus zwei Großräumen mit Einzelsitzen in Reihen- und Vis-à-Vis-Anordnung an den Wagenenden und einem 1-Klasse-Großraum mit Einzelsitzen in Reihen- und Vis-à-Vis-Anordnung in der Wagenmitte. Ausmusterung erfolgte zum Mai 1993; anschließend wurde er verschrottet.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178100 - IC-Wagen 2. Klasse der Deutschen Bund
ASM 178100 - IC-Wagen 2. Klasse der Deutschen Bundesbahn - Bpzb 298, DB, Wagennr. 001
 
Spurweite: N
 
(Bpzb 298, Wagennummer 001, 1989 bis 1992)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
 
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Wagen der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 als Bnrzb 726 Wagennummer 003 in Dienst gestellt und zusammen mit den anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover bis 1988 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus drei Großräumen mit Sitzen in Vis-à-Vis-Anordnung.
Anschließend wurde er für den Einsatz als „Wiesbaden-City" umgebaut. Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Bpmz 291 und eine Lackierung in den damals gültigen Farben für IC-Züge. Ab Frühjahr 1989 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden. Die Wagengattung änderte sich in Bpzb 298, ab 1993 in Bz 298, die Wagennummer auf 001.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. Er fand über einen Schrottverwerter den Weg zum Lokomotivhersteller Vossloh in Kiel. Dieser veräußerte das Fahrzeug an die Draisinenbahn Marne, wo er heute (Stand 2017) - seiner Sitze beraubt - im alten Bahnhof von Marne als Bürowagen dient.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178101 - IC-Wagen 2. Klasse der Deutschen Bund
ASM 178101 - IC-Wagen 2. Klasse der Deutschen Bundesbahn - Bpzb 298, DB, Wagennr. 002
 
Spurweite: N
 
(Bpzb 298, Wagennummer 002, 1989 bis 1992)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Wagen der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 als Bnrzb 727, Wagennummer 999 in Dienst gestellt und zusammen mit den anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover bis 1988 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus drei Großräumen mit Sitzen Reihen- und Vis-a-Vis-Anordnung.
Anschließend wurde er für den Einsatz im „Wiesbaden-City" umgebaut. Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Bpmz 291 und eine Lackierung in den damals gültigen Farben für IC-Züge. Ab April 1993 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. Er wurde 2004 verschrottet.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178131 - IC-Steuerwagen 1. Klasse mit Mehrzwec
ASM 178131 - IC-Steuerwagen 1. Klasse mit Mehrzweckabteil der Deutschen Bundesbahn - Steuerwagen Apzf 209, Wagennr. 002
 
Spurweite: N
 
(Apzf 209, Wagennummer 002, 1989 bis 1992)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematik nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche am Nichtführerstandsende separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird. Am Führerstandsende beigelegter Bahnräumer auf die Kupplungsaufnahme aufsteckbar.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innen- und Zugspitzen-/schlussbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Innenbeleuchtung im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet, Spitzen- und Schlussbeleuchtung mit der Fahrtrichtung wechselnd. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Eingebaute Innenbeleuchtung, analog ab Werk abgeschaltet, digital elektronisch schaltbar. Einsetzbar ab Radius R2.
 
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Steuerwagen mit Gepäckabteil der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 als BDnrzf 732, Wagennummer 002 in Dienst gestellt und zusammen mit den anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Protoypen im Großraumverkehr Hannover bis 1988 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus zwei Großräumen mit Sitzen in Vis-à-Vis-Anordnung sowie Sitzen im kleinen Abteil hinter dem Führerstand. Dieses Abteil wurde 1980/81 in ein Gepäckabteil umgewandelt.
Anschließend wurde der Steuerwagen für den Einsatz im „Wiesbaden-City" umgebaut und dabei zum Wagen erster Klasse: Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Apmz 121, einen blauen Teppichboden sowie Innenstirnwände in altrosé. Die Lackierung wurde in den damals gültigen Farben für IC-Züge ausgeführt. Ab Frühjahr 1989 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden. Die Wagengattung änderte sich in Apzf 209, ab 1993 in Azf 209.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit den anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. Der Wagen fand zusammen mit dem baugleichen zweiten Steuerwagen über einen Schrottverwerter den Weg zum Lokomotivhersteller Vossloh in Kiel. Von dort gelangte der Wagen an die Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter, die ihn als sogenannten Bereisungswagen für das eigene Streckennetz umbauen wollten. Dieser Umbau unterblieb jedoch. 2014 erwarb ein Privatmann beide Steuerwagen. Im Netinera-Werk Neustrelitz warten beide Wagen [Stand 2017] auf die weitere Verwendung.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
99,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178200 - IC-Wagen 2. Klasse der Deutschen Bahn
ASM 178200 - IC-Wagen 2. Klasse der Deutschen Bahn AG - Bz 298, DB AG, Wagennr. 001
 
Spurweite: N
 
(Bz 298, Wagennummer 001, 1994 bis 1998)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Wagen der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 als Bnrzb 726 Wagennummer 003 in Dienst gestellt und zusammen mit anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover bis 1988 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus drei Großräumen mit Sitzen in Vis-à-Vis-Anordnung.
Anschließend wurde er für den Einsatz als „Wiesbaden-City" umgebaut. Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Bpmz 291 und eine Lackierung in den damals gültigen Farben für IC-Züge. Ab Frühjahr 1989 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden. Die Wagengattung änderte sich in Bpzb 298, ab 1993 in Bz 298, die Wagennummer auf 001.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. Er fand über einen Schrottverwerter den Weg zum Lokomotivhersteller Vossloh in Kiel. Dieser veräußerte das Fahrzeug an die Draisinenbahn Marne, wo er heute (Stand 2017) - seiner Sitze beraubt - im alten Bahnhof von Marne als Bürowagen dient.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178204 - IC-Wagen 2. Klasse der Deutschen Bahn
ASM 178204 - IC-Wagen 2. Klasse der Deutschen Bahn AG - Bz 298, DB AG, Wagennr. 005
 
Spurweite: N
 
(Bz 298, Wagennummer 005, 1994 bis 1998)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematiken nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche an den Wagenenden separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innenbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Einsetzbar ab Radius R2.
 
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Wagen der LHB-Nahverkehrsprototypen der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 als Bnrzb 726  Wagennummer 005 in Dienst gestellt und fuhr zusammen mit anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Prototypen im Großraumverkehr Hannover bis 1992 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus drei Großräumen mit Sitzen in Vis-à-Vis-Anordnung.
Anschließend wurde er - wie schon einige baugleiche Wagen ab 1988 - für den Einsatz im „Wiesbaden-City" umgebaut. Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Bpmz 291 und eine Lackierung in den damals gültigen Farben für IC-Züge. Ab April 1993 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden. Die Wagengattung änderte sich in Bz 298, die Wagennummer blieb die 005.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. 2004 wurde er verschrottet.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 178230 - IC-Steuerwagen 1. Klasse mit Mehrzwec
ASM 178230 - IC-Steuerwagen 1. Klasse mit Mehrzweckabteil der Deutschen Bahn AG - Steuerwagen Azf 209, Wagennr. 001
 
Spurweite: N
 
(Azf 209, Wagennummer 001, 1994 bis 1998)
 
Produktdetails:
Vorbildgerecht lackiert und beschriftet an allen Wagenseiten. Separat angesetzte Rangiertritte und Klapptritte aus geätztem Metall an den Einstiegstüren. Kurzkupplungskinematik nach NEM zum vorbildgerechten Kuppeln Gummiwulst an Gummiwulst. Luftschläuche am Nichtführerstandsende separat ansteckbar, wenn Wagenende nicht zum Kuppeln genutzt wird. Am Führerstandsende beigelegter Bahnräumer auf die Kupplungsaufnahme aufsteckbar.
Mehrfarbige, vorbildgerechte Inneneinrichtung. Eingebaute Innen- und Zugspitzen-/schlussbeleuchtung mit Digitaldekoder. Betriebsarten analog/DCC/Selectrix. Innenbeleuchtung im Analogbetrieb ab Werk abgeschaltet, Spitzen- und Schlussbeleuchtung mit der Fahrtrichtung wechselnd. Digital schalt- und dimmbar, auch für den Analogbetrieb. Leichtgängig schleiferlose Stromabnahme über Metalllagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Eingebaute Innenbeleuchtung, analog ab Werk abgeschaltet, digital elektronisch schaltbar. Einsetzbar ab Radius R2.
 
 
Beschreibung:
Das Vorbild ist ein 2.-Klasse-Steuerwagen mit Gepäckabteil der LHB-Prototypenserie der Deutschen Bundesbahn. Er wurde 1976 als BDnrzf 732 mit der laufenden Nummer 001 in Dienst gestellt und zusammen mit den anderen LHB-Wagen wie auch gemischt mit Silberlingen und Silberling-Protoypen im Großraumverkehr Hannover bis 1988 eingesetzt. Die 2. Klasse bestand aus zwei Großräumen mit Sitzen in Vis-à-Vis-Anordnung sowie Sitzen im kleinen Abteil hinter dem Führerstand. Dieses Abteil wurde 1980/81 in ein Gepäckabteil umgewandelt.
Anschließend wurde der Steuerwagen für den Einsatz im „Wiesbaden-City" umgebaut und dabei zum Wagen erster Klasse: Er erhielt Sitze des IC-Großraumwagens der Bauart Apmz 121, einen blauen Teppichboden sowie Innenstirnwände in altrosé. Die Lackierung wurde in den damals gültigen Farben für IC-Züge ausgeführt. Ab Frühjahr 1989 war er dann - umbeheimatet nach Wiesbaden - im IC-Einsatz zu finden. Die Wagengattung änderte sich in Apzf 209, ab 1993 in Azf 209.
Seine Ausmusterung erfolgte im Mai 1998. 1999 wurde er zusammen mit den anderen verbliebenen LHB-Wagen an die Connex Regiobahn GmbH verkauft; eine Wiederinbetriebnahme fand jedoch nicht mehr statt. Der Wagen fand zusammen mit dem baugleichen zweiten Steuerwagen über einen Schrottverwerter den Weg zum Lokomotivhersteller Vossloh in Kiel. Von dort gelangte der Wagen an die Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter, die ihn als sogenannten Bereisungswagen für das eigene Streckennetz umbauen wollten. Dieser Umbau unterblieb jedoch. 2014 erwarb ein Privatmann beide Steuerwagen. Im Netinera-Werk Neustrelitz warten beide Wagen [Stand 2017] auf die weitere Verwendung.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
99,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 188684 - NSB Wagenset 2. Klasse B7-4, B7-5
ASM 188684 - NSB Wagenset 2. Klasse B7-4, B7-5
 
Spurweite: N
 
Bestehend aus den beiden NSB Expresszugwagen B7-4 und B7-5
 
Produktdetails und Beschreibung:
Zwei Expresszugwagen 2. Klasse der NSB, Typ B7-4 und Typ B7-5, in „Nydesign"-Ausführung, Zeitraum ca. 1998 bis 2003. Vorbildgerechte Lackierung und Beschriftung. Zugziel: Bergen. Nachbildung der Inneneinrichtung. Separat eingesetzte Türen mit vorbildentsprechendem Schwenkgriff. Faltenbalgübergänge der Wagen tauschbar (offen/geschlossen). Separat angesetzte Tritte aus Ätzmetall. Vorbereitet für Innenbeleuchtung. Stromabnahme über Metallagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Kurzkupplungskulisse und NEM-Kupplungsaufnahme.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
174,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 188685 - NSB Wagenset 2. Klasse B7-6, 1./2. Kl
ASM 188685 - NSB Wagenset 2. Klasse B7-6, 1./2. Klasse AB7-3, Familienwagen BC7-1
 
Spurweite: N
 
Bestehend aus den drei NSB Expresszugwagen B7-6, AB7-3 und BC7-1
 
Produktdetails und Beschreibung:
Drei Expresszugwagen der NSB, Typ B7-4 (2. Klasse), Typ AB7-3 (1./2. Klasse) und Typ BC7-1 (2. Klasse mit Kinderspielabteil) in „Nydesign"-Ausführung, Zeitraum ca. 1998 bis 2003. Vorbildgerechte Lackierung und Beschriftung. Zugziel: Bergen. Nachbildung der Inneneinrichtung. Separat eingesetzte Türen mit vorbildentsprechendem Schwenkgriff. Faltenbalgübergänge der Wagen tauschbar (offen/geschlossen). Separat angesetzte Tritte aus Ätzmetall. Vorbereitet für Innenbeleuchtung. Stromabnahme über Metallagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Kurzkupplungskulisse und NEM-Kupplungsaufnahme.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
257,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 188686 - NSB Set Elektrolok El 18 und Speisewa
ASM 188686 - NSB Set Elektrolok El 18 und Speisewagen FR7-3
 
Spurweite: N
 
Bestehend aus NSB Expresszug-Speisewagen FR7-3 und passender Lok El18
 
Produktdetails und Beschreibung:
Expresszug-Speisewagen der NSB, Typ FR7-3 in „Nydesign"-Ausführung mit passender Lok El18. Vorbildgerechte Lackierung und Beschriftung. Faltenbalgübergänge der Wagen tauschbar (offen/geschlossen). Separat angesetzte Tritte aus Ätzmetall. Vorbereitet für Innenbeleuchtung. Stromabnahme über Metallagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Kurzkupplungskulisse und NEM-Kupplungsaufnahme.
 
Elektrolok Reihe El 18 der NSB im „Nydesign", Ausführung ca. 1998 bis 2003. Das Modell entsteht in Zusammenarbeit mit Fleischmann auf der Basis einer Re 460 der SBB. Vorbildgerecht lackiert und beschriftet. Ausführung vorbildgerecht mit Scheepflügen! Kurzkupplungskulisse und NEM-Kupplungsaufnahme. Digitalschnittstelle nach NEM 651. Lichtwechsel weiß/rot, im Digitalbetrieb schaltbar. Antrieb auf alle vier Achsen, davon zwei Räder mit Haftreifen belegt.
 
Unterschied zum Set 188689 ist die abweichende Wagennummer und Lok. Die Lok ist nicht einzeln erhältlich.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
389,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 188687 - NSB Wagenset 2. Klasse B7-4, B7-5
ASM 188687 - NSB Wagenset 2. Klasse B7-4, B7-5
 
Spurweite: N
 
Bestehend aus den beiden NSB Expresszugwagen B7-4 und B7-5
 
Produktdetails und Beschreibung:
Zwei Expresszugwagen 2. Klasse der NSB, Typ B7-4 und Typ B7-5, in „Nydesign"-Ausführung, Zeitraum ca. 1998 bis 2003. Vorbildgerechte Lackierung und Beschriftung. Zugziel: Oslo S. Nachbildung der Inneneinrichtung. Separat eingesetzte Türen mit vorbildentsprechendem Schwenkgriff. Faltenbalgübergänge der Wagen tauschbar (offen/geschlossen). Separat angesetzte Tritte aus Ätzmetall. Vorbereitet für Innenbeleuchtung. Stromabnahme über Metallagerschalen im Drehgestell und Halbachsen. Kurzkupplungskulisse und NEM-Kupplungsaufnahme.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
174,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 195424 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauar
ASM 195424 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauart Bmz 241 der Tschechischen Eisenbahnen ÈD
 
Spurweite: N
 
Zugziel: EC 176 Johannes Brahms, Praha hl.n. - Hamburg-Altona
 
Wagennummer 73 54 21-91 028-3
 
Zustand um 2017/18
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung, auch der Abteiltüren- und -wände zum Seitengang. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet, Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
 
Die Modelle
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet (Auslieferung wird gesondert bekanntgegeben), Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
LüP Ampz und Bmz: 165mm, WRmz: 168,1mm
 
Die Serie dieser Wagentypen wird sukzessive weiter ausgebaut mit Varianten bei Farbgebung und Bedruckung. Auch die seit 2015/16 eingesetzten behindertengerechten (Bhmpz 228) und Wagen für den Fahrradtransport (Bdmpz 227) - allesamt Umbauten aus ehemaligen ÖBB-Wagen - sind in Vorbereitung.
 
Die Vorbilder
 
Aufgrund des sich ausweitenden Reisezugverkehrs und der Notwendigkeit, Wagen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 200 Km/h vorzuhalten, beschafften die Tschechischen Eisenbahnen/Èeské Dráhy ab dem Jahr 1999/2000 (Ampz 146 und Bmz 245 sowie WRmz 815) und noch einmal ab 2006 (Ampz 143, Bmz 241) in zwei Serien EuroCity-Reisezugwagen 1. und 2. Klasse und passende Speiseagen bei Siemens in Österreich. Das Wagenkonzept lehnte sich stark an die ab 1989 an die Österreichischen Bundesbahnen gelieferten druckdichten Reisezugwagen an, wurde jedoch in einigen Punkten technisch wie optisch verfeinert.
 
Für die 1. Klasse sah man ausschließlich Großraumwagen mit 2+1-Bestuhlung vor. Der Großraum wurde und wird durch eine Glastrennscheibe mit Durchgang geteilt. Diese Trennwand teilte auch bis 2007 den Raucher- vom Nichtraucherbereich. Die 2. Klasse wurde ausschließlich als Abteilwagen geliefert mit sechs Sitzplätzen in klassischer Manier pro Abteil. Beim Speisewagen wurde an einem Wagenende ein Bistrobereich vorgesehen, am anderen der Restaurantbereich. Im Bistrobereich fanden zunächst ein halbrunder Tisch mit Stühlen und Bistro-Stehtische Platz, die beim Umbau ab ca. 2013/14 gegen eine Theke ausgetauscht wurden.
 
Alle Wagen bekamen die laufruhigen SGP-300-Drehgestelle von Siemens, eine Mehrspannungsausrüstung zum grenzüberschreitenden Fahren auch in Ländern mit abweichender Heizspannung. Die Aggregate am Unterboden wurden - wie bei den ÖBB-Pendants - mit einer Wanne geschlossen ausgeführt; lediglich Transformator und Klimagerät sind offen zugänglich. Deren Ausführung weicht sowohl von der ursprünglichen ÖBB-Serie wie auch von der „Upgrade"-Version ab.
 
Die Wagen werden vornehmlich in EuroCity-Zügen von Hamburg und Kiel nach Prag verwendet, kommen jedoch auch im innertschechischen Verkehr zum Einsatz, darüber hinaus auch in Zügen in die Slowakei. Auch Aarhus in Dänemark, Binz auf Rügen, Stettin in Polen, Ljubljana in Slowenien sowie Linz, Wien und Budapest gehörten und gehören zu den Fahrzielen dieser Wagen.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
64,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 195425 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauar
ASM 195425 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauart Bmz 241 der Tschechischen Eisenbahnen ÈD
 
Spurweite: N
 
Zugziel: EC 177 Johannes Brahms, Hamburg-Altona - Praha hl.n
 
Wagennummer 73 54 21-91 035-8
 
Zustand um 2017/18
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung, auch der Abteiltüren- und -wände zum Seitengang. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet, Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
 
Die Modelle
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet (Auslieferung wird gesondert bekanntgegeben), Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
LüP Ampz und Bmz: 165mm, WRmz: 168,1mm
 
Die Serie dieser Wagentypen wird sukzessive weiter ausgebaut mit Varianten bei Farbgebung und Bedruckung. Auch die seit 2015/16 eingesetzten behindertengerechten (Bhmpz 228) und Wagen für den Fahrradtransport (Bdmpz 227) - allesamt Umbauten aus ehemaligen ÖBB-Wagen - sind in Vorbereitung.
 
Die Vorbilder
 
Aufgrund des sich ausweitenden Reisezugverkehrs und der Notwendigkeit, Wagen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 200 Km/h vorzuhalten, beschafften die Tschechischen Eisenbahnen/Èeské Dráhy ab dem Jahr 1999/2000 (Ampz 146 und Bmz 245 sowie WRmz 815) und noch einmal ab 2006 (Ampz 143, Bmz 241) in zwei Serien EuroCity-Reisezugwagen 1. und 2. Klasse und passende Speiseagen bei Siemens in Österreich. Das Wagenkonzept lehnte sich stark an die ab 1989 an die Österreichischen Bundesbahnen gelieferten druckdichten Reisezugwagen an, wurde jedoch in einigen Punkten technisch wie optisch verfeinert.
 
Für die 1. Klasse sah man ausschließlich Großraumwagen mit 2+1-Bestuhlung vor. Der Großraum wurde und wird durch eine Glastrennscheibe mit Durchgang geteilt. Diese Trennwand teilte auch bis 2007 den Raucher- vom Nichtraucherbereich. Die 2. Klasse wurde ausschließlich als Abteilwagen geliefert mit sechs Sitzplätzen in klassischer Manier pro Abteil. Beim Speisewagen wurde an einem Wagenende ein Bistrobereich vorgesehen, am anderen der Restaurantbereich. Im Bistrobereich fanden zunächst ein halbrunder Tisch mit Stühlen und Bistro-Stehtische Platz, die beim Umbau ab ca. 2013/14 gegen eine Theke ausgetauscht wurden.
 
Alle Wagen bekamen die laufruhigen SGP-300-Drehgestelle von Siemens, eine Mehrspannungsausrüstung zum grenzüberschreitenden Fahren auch in Ländern mit abweichender Heizspannung. Die Aggregate am Unterboden wurden - wie bei den ÖBB-Pendants - mit einer Wanne geschlossen ausgeführt; lediglich Transformator und Klimagerät sind offen zugänglich. Deren Ausführung weicht sowohl von der ursprünglichen ÖBB-Serie wie auch von der „Upgrade"-Version ab.
 
Die Wagen werden vornehmlich in EuroCity-Zügen von Hamburg und Kiel nach Prag verwendet, kommen jedoch auch im innertschechischen Verkehr zum Einsatz, darüber hinaus auch in Zügen in die Slowakei. Auch Aarhus in Dänemark, Binz auf Rügen, Stettin in Polen, Ljubljana in Slowenien sowie Linz, Wien und Budapest gehörten und gehören zu den Fahrzielen dieser Wagen.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
64,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 195426 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauar
ASM 195426 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauart Bmz 241 der Tschechischen Eisenbahnen ÈD
 
Spurweite: N
 
Zugziel: EC 177 Johannes Brahms, Hamburg-Altona - Praha hl.n
 
Wagennummer 73 54 21-91 037-4
 
Zustand um 2017/18
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung, auch der Abteiltüren- und -wände zum Seitengang. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet, Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
 
Die Modelle
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet (Auslieferung wird gesondert bekanntgegeben), Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
LüP Ampz und Bmz: 165mm, WRmz: 168,1mm
 
Die Serie dieser Wagentypen wird sukzessive weiter ausgebaut mit Varianten bei Farbgebung und Bedruckung. Auch die seit 2015/16 eingesetzten behindertengerechten (Bhmpz 228) und Wagen für den Fahrradtransport (Bdmpz 227) - allesamt Umbauten aus ehemaligen ÖBB-Wagen - sind in Vorbereitung.
 
Die Vorbilder
 
Aufgrund des sich ausweitenden Reisezugverkehrs und der Notwendigkeit, Wagen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 200 Km/h vorzuhalten, beschafften die Tschechischen Eisenbahnen/Èeské Dráhy ab dem Jahr 1999/2000 (Ampz 146 und Bmz 245 sowie WRmz 815) und noch einmal ab 2006 (Ampz 143, Bmz 241) in zwei Serien EuroCity-Reisezugwagen 1. und 2. Klasse und passende Speiseagen bei Siemens in Österreich. Das Wagenkonzept lehnte sich stark an die ab 1989 an die Österreichischen Bundesbahnen gelieferten druckdichten Reisezugwagen an, wurde jedoch in einigen Punkten technisch wie optisch verfeinert.
 
Für die 1. Klasse sah man ausschließlich Großraumwagen mit 2+1-Bestuhlung vor. Der Großraum wurde und wird durch eine Glastrennscheibe mit Durchgang geteilt. Diese Trennwand teilte auch bis 2007 den Raucher- vom Nichtraucherbereich. Die 2. Klasse wurde ausschließlich als Abteilwagen geliefert mit sechs Sitzplätzen in klassischer Manier pro Abteil. Beim Speisewagen wurde an einem Wagenende ein Bistrobereich vorgesehen, am anderen der Restaurantbereich. Im Bistrobereich fanden zunächst ein halbrunder Tisch mit Stühlen und Bistro-Stehtische Platz, die beim Umbau ab ca. 2013/14 gegen eine Theke ausgetauscht wurden.
 
Alle Wagen bekamen die laufruhigen SGP-300-Drehgestelle von Siemens, eine Mehrspannungsausrüstung zum grenzüberschreitenden Fahren auch in Ländern mit abweichender Heizspannung. Die Aggregate am Unterboden wurden - wie bei den ÖBB-Pendants - mit einer Wanne geschlossen ausgeführt; lediglich Transformator und Klimagerät sind offen zugänglich. Deren Ausführung weicht sowohl von der ursprünglichen ÖBB-Serie wie auch von der „Upgrade"-Version ab.
 
Die Wagen werden vornehmlich in EuroCity-Zügen von Hamburg und Kiel nach Prag verwendet, kommen jedoch auch im innertschechischen Verkehr zum Einsatz, darüber hinaus auch in Zügen in die Slowakei. Auch Aarhus in Dänemark, Binz auf Rügen, Stettin in Polen, Ljubljana in Slowenien sowie Linz, Wien und Budapest gehörten und gehören zu den Fahrzielen dieser Wagen.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
64,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 195427 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauar
ASM 195427 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauart Bmz 241 der Tschechischen Eisenbahnen ÈD
 
Spurweite: N
 
Zugziel: EC 176 Johannes Brahms, Praha hl.n. - Hamburg-Altona
 
Wagennummer 73 54 21-91 041-6
 
Zustand um 2017/18
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung, auch der Abteiltüren- und -wände zum Seitengang. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet, Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
 
Die Modelle
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet (Auslieferung wird gesondert bekanntgegeben), Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
LüP Ampz und Bmz: 165mm, WRmz: 168,1mm
 
Die Serie dieser Wagentypen wird sukzessive weiter ausgebaut mit Varianten bei Farbgebung und Bedruckung. Auch die seit 2015/16 eingesetzten behindertengerechten (Bhmpz 228) und Wagen für den Fahrradtransport (Bdmpz 227) - allesamt Umbauten aus ehemaligen ÖBB-Wagen - sind in Vorbereitung.
 
Die Vorbilder
 
Aufgrund des sich ausweitenden Reisezugverkehrs und der Notwendigkeit, Wagen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 200 Km/h vorzuhalten, beschafften die Tschechischen Eisenbahnen/Èeské Dráhy ab dem Jahr 1999/2000 (Ampz 146 und Bmz 245 sowie WRmz 815) und noch einmal ab 2006 (Ampz 143, Bmz 241) in zwei Serien EuroCity-Reisezugwagen 1. und 2. Klasse und passende Speiseagen bei Siemens in Österreich. Das Wagenkonzept lehnte sich stark an die ab 1989 an die Österreichischen Bundesbahnen gelieferten druckdichten Reisezugwagen an, wurde jedoch in einigen Punkten technisch wie optisch verfeinert.
 
Für die 1. Klasse sah man ausschließlich Großraumwagen mit 2+1-Bestuhlung vor. Der Großraum wurde und wird durch eine Glastrennscheibe mit Durchgang geteilt. Diese Trennwand teilte auch bis 2007 den Raucher- vom Nichtraucherbereich. Die 2. Klasse wurde ausschließlich als Abteilwagen geliefert mit sechs Sitzplätzen in klassischer Manier pro Abteil. Beim Speisewagen wurde an einem Wagenende ein Bistrobereich vorgesehen, am anderen der Restaurantbereich. Im Bistrobereich fanden zunächst ein halbrunder Tisch mit Stühlen und Bistro-Stehtische Platz, die beim Umbau ab ca. 2013/14 gegen eine Theke ausgetauscht wurden.
 
Alle Wagen bekamen die laufruhigen SGP-300-Drehgestelle von Siemens, eine Mehrspannungsausrüstung zum grenzüberschreitenden Fahren auch in Ländern mit abweichender Heizspannung. Die Aggregate am Unterboden wurden - wie bei den ÖBB-Pendants - mit einer Wanne geschlossen ausgeführt; lediglich Transformator und Klimagerät sind offen zugänglich. Deren Ausführung weicht sowohl von der ursprünglichen ÖBB-Serie wie auch von der „Upgrade"-Version ab.
 
Die Wagen werden vornehmlich in EuroCity-Zügen von Hamburg und Kiel nach Prag verwendet, kommen jedoch auch im innertschechischen Verkehr zum Einsatz, darüber hinaus auch in Zügen in die Slowakei. Auch Aarhus in Dänemark, Binz auf Rügen, Stettin in Polen, Ljubljana in Slowenien sowie Linz, Wien und Budapest gehörten und gehören zu den Fahrzielen dieser Wagen.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
64,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 195428 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauar
ASM 195428 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauart Bmz 245 der Tschechischen Eisenbahnen ÈD
 
Spurweite: N
 
Zugziel: EC 177 Johannes Brahms, Hamburg-Altona - Praha hl.n
 
Wagennummer 73 54 21-91 005-1
 
Zustand um 2017/18
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung, auch der Abteiltüren- und -wände zum Seitengang. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet, Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
 
Die Modelle
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet (Auslieferung wird gesondert bekanntgegeben), Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
LüP Ampz und Bmz: 165mm, WRmz: 168,1mm
 
Die Serie dieser Wagentypen wird sukzessive weiter ausgebaut mit Varianten bei Farbgebung und Bedruckung. Auch die seit 2015/16 eingesetzten behindertengerechten (Bhmpz 228) und Wagen für den Fahrradtransport (Bdmpz 227) - allesamt Umbauten aus ehemaligen ÖBB-Wagen - sind in Vorbereitung.
 
Die Vorbilder
 
Aufgrund des sich ausweitenden Reisezugverkehrs und der Notwendigkeit, Wagen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 200 Km/h vorzuhalten, beschafften die Tschechischen Eisenbahnen/Èeské Dráhy ab dem Jahr 1999/2000 (Ampz 146 und Bmz 245 sowie WRmz 815) und noch einmal ab 2006 (Ampz 143, Bmz 241) in zwei Serien EuroCity-Reisezugwagen 1. und 2. Klasse und passende Speiseagen bei Siemens in Österreich. Das Wagenkonzept lehnte sich stark an die ab 1989 an die Österreichischen Bundesbahnen gelieferten druckdichten Reisezugwagen an, wurde jedoch in einigen Punkten technisch wie optisch verfeinert.
 
Für die 1. Klasse sah man ausschließlich Großraumwagen mit 2+1-Bestuhlung vor. Der Großraum wurde und wird durch eine Glastrennscheibe mit Durchgang geteilt. Diese Trennwand teilte auch bis 2007 den Raucher- vom Nichtraucherbereich. Die 2. Klasse wurde ausschließlich als Abteilwagen geliefert mit sechs Sitzplätzen in klassischer Manier pro Abteil. Beim Speisewagen wurde an einem Wagenende ein Bistrobereich vorgesehen, am anderen der Restaurantbereich. Im Bistrobereich fanden zunächst ein halbrunder Tisch mit Stühlen und Bistro-Stehtische Platz, die beim Umbau ab ca. 2013/14 gegen eine Theke ausgetauscht wurden.
 
Alle Wagen bekamen die laufruhigen SGP-300-Drehgestelle von Siemens, eine Mehrspannungsausrüstung zum grenzüberschreitenden Fahren auch in Ländern mit abweichender Heizspannung. Die Aggregate am Unterboden wurden - wie bei den ÖBB-Pendants - mit einer Wanne geschlossen ausgeführt; lediglich Transformator und Klimagerät sind offen zugänglich. Deren Ausführung weicht sowohl von der ursprünglichen ÖBB-Serie wie auch von der „Upgrade"-Version ab.
 
Die Wagen werden vornehmlich in EuroCity-Zügen von Hamburg und Kiel nach Prag verwendet, kommen jedoch auch im innertschechischen Verkehr zum Einsatz, darüber hinaus auch in Zügen in die Slowakei. Auch Aarhus in Dänemark, Binz auf Rügen, Stettin in Polen, Ljubljana in Slowenien sowie Linz, Wien und Budapest gehörten und gehören zu den Fahrzielen dieser Wagen.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
64,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 195429 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauar
ASM 195429 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauart Bmz 245 der Tschechischen Eisenbahnen ÈD
 
Spurweite: N
 
Zugziel: EC 176 Johannes Brahms, Praha hl.n. - Hamburg-Altona
 
Wagennummer 73 54 21-91 023-4
 
Zustand um 2017/18
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung, auch der Abteiltüren- und -wände zum Seitengang. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet, Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
 
Die Modelle
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet (Auslieferung wird gesondert bekanntgegeben), Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
LüP Ampz und Bmz: 165mm, WRmz: 168,1mm
 
Die Serie dieser Wagentypen wird sukzessive weiter ausgebaut mit Varianten bei Farbgebung und Bedruckung. Auch die seit 2015/16 eingesetzten behindertengerechten (Bhmpz 228) und Wagen für den Fahrradtransport (Bdmpz 227) - allesamt Umbauten aus ehemaligen ÖBB-Wagen - sind in Vorbereitung.
 
Die Vorbilder
 
Aufgrund des sich ausweitenden Reisezugverkehrs und der Notwendigkeit, Wagen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 200 Km/h vorzuhalten, beschafften die Tschechischen Eisenbahnen/Èeské Dráhy ab dem Jahr 1999/2000 (Ampz 146 und Bmz 245 sowie WRmz 815) und noch einmal ab 2006 (Ampz 143, Bmz 241) in zwei Serien EuroCity-Reisezugwagen 1. und 2. Klasse und passende Speiseagen bei Siemens in Österreich. Das Wagenkonzept lehnte sich stark an die ab 1989 an die Österreichischen Bundesbahnen gelieferten druckdichten Reisezugwagen an, wurde jedoch in einigen Punkten technisch wie optisch verfeinert.
 
Für die 1. Klasse sah man ausschließlich Großraumwagen mit 2+1-Bestuhlung vor. Der Großraum wurde und wird durch eine Glastrennscheibe mit Durchgang geteilt. Diese Trennwand teilte auch bis 2007 den Raucher- vom Nichtraucherbereich. Die 2. Klasse wurde ausschließlich als Abteilwagen geliefert mit sechs Sitzplätzen in klassischer Manier pro Abteil. Beim Speisewagen wurde an einem Wagenende ein Bistrobereich vorgesehen, am anderen der Restaurantbereich. Im Bistrobereich fanden zunächst ein halbrunder Tisch mit Stühlen und Bistro-Stehtische Platz, die beim Umbau ab ca. 2013/14 gegen eine Theke ausgetauscht wurden.
 
Alle Wagen bekamen die laufruhigen SGP-300-Drehgestelle von Siemens, eine Mehrspannungsausrüstung zum grenzüberschreitenden Fahren auch in Ländern mit abweichender Heizspannung. Die Aggregate am Unterboden wurden - wie bei den ÖBB-Pendants - mit einer Wanne geschlossen ausgeführt; lediglich Transformator und Klimagerät sind offen zugänglich. Deren Ausführung weicht sowohl von der ursprünglichen ÖBB-Serie wie auch von der „Upgrade"-Version ab.
 
Die Wagen werden vornehmlich in EuroCity-Zügen von Hamburg und Kiel nach Prag verwendet, kommen jedoch auch im innertschechischen Verkehr zum Einsatz, darüber hinaus auch in Zügen in die Slowakei. Auch Aarhus in Dänemark, Binz auf Rügen, Stettin in Polen, Ljubljana in Slowenien sowie Linz, Wien und Budapest gehörten und gehören zu den Fahrzielen dieser Wagen.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
64,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 195430 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauar
ASM 195430 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauart Bmz 245 der Tschechischen Eisenbahnen ÈD
 
Spurweite: N
 
Zugziel: EC 176 Johannes Brahms, Praha hl.n. - Hamburg-Altona
 
Wagennummer 73 54 21-91 018-4
 
Zustand um 2017/18
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung, auch der Abteiltüren- und -wände zum Seitengang. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet, Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
 
Die Modelle
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet (Auslieferung wird gesondert bekanntgegeben), Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
LüP Ampz und Bmz: 165mm, WRmz: 168,1mm
 
Die Serie dieser Wagentypen wird sukzessive weiter ausgebaut mit Varianten bei Farbgebung und Bedruckung. Auch die seit 2015/16 eingesetzten behindertengerechten (Bhmpz 228) und Wagen für den Fahrradtransport (Bdmpz 227) - allesamt Umbauten aus ehemaligen ÖBB-Wagen - sind in Vorbereitung.
 
Die Vorbilder
 
Aufgrund des sich ausweitenden Reisezugverkehrs und der Notwendigkeit, Wagen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 200 Km/h vorzuhalten, beschafften die Tschechischen Eisenbahnen/Èeské Dráhy ab dem Jahr 1999/2000 (Ampz 146 und Bmz 245 sowie WRmz 815) und noch einmal ab 2006 (Ampz 143, Bmz 241) in zwei Serien EuroCity-Reisezugwagen 1. und 2. Klasse und passende Speiseagen bei Siemens in Österreich. Das Wagenkonzept lehnte sich stark an die ab 1989 an die Österreichischen Bundesbahnen gelieferten druckdichten Reisezugwagen an, wurde jedoch in einigen Punkten technisch wie optisch verfeinert.
 
Für die 1. Klasse sah man ausschließlich Großraumwagen mit 2+1-Bestuhlung vor. Der Großraum wurde und wird durch eine Glastrennscheibe mit Durchgang geteilt. Diese Trennwand teilte auch bis 2007 den Raucher- vom Nichtraucherbereich. Die 2. Klasse wurde ausschließlich als Abteilwagen geliefert mit sechs Sitzplätzen in klassischer Manier pro Abteil. Beim Speisewagen wurde an einem Wagenende ein Bistrobereich vorgesehen, am anderen der Restaurantbereich. Im Bistrobereich fanden zunächst ein halbrunder Tisch mit Stühlen und Bistro-Stehtische Platz, die beim Umbau ab ca. 2013/14 gegen eine Theke ausgetauscht wurden.
 
Alle Wagen bekamen die laufruhigen SGP-300-Drehgestelle von Siemens, eine Mehrspannungsausrüstung zum grenzüberschreitenden Fahren auch in Ländern mit abweichender Heizspannung. Die Aggregate am Unterboden wurden - wie bei den ÖBB-Pendants - mit einer Wanne geschlossen ausgeführt; lediglich Transformator und Klimagerät sind offen zugänglich. Deren Ausführung weicht sowohl von der ursprünglichen ÖBB-Serie wie auch von der „Upgrade"-Version ab.
 
Die Wagen werden vornehmlich in EuroCity-Zügen von Hamburg und Kiel nach Prag verwendet, kommen jedoch auch im innertschechischen Verkehr zum Einsatz, darüber hinaus auch in Zügen in die Slowakei. Auch Aarhus in Dänemark, Binz auf Rügen, Stettin in Polen, Ljubljana in Slowenien sowie Linz, Wien und Budapest gehörten und gehören zu den Fahrzielen dieser Wagen.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
64,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
ASM 195431 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauar
ASM 195431 - EuroCity-Abteilwagen 2. Klasse, Bauart Bmz 245 der Tschechischen Eisenbahnen ÈD
 
Spurweite: N
 
Zugziel: EC 177 Johannes Brahms, Hamburg-Altona - Praha hl.n
 
Wagennummer 73 54 21-91 011-9
 
Zustand um 2017/18
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung, auch der Abteiltüren- und -wände zum Seitengang. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet, Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
 
Die Modelle
 
Vorbildgerechte Ausführung der Wagen bei der Außen- und Innengestaltung. Präzise Lackierung und Bedruckung. Viele extra angesetzte Teile, teilweise aus geätztem Metall. Detailgetreue Nachbildung der Wagenschürzen und des Unterbodens, separat eingesetzte Aggregate entsprechend dem Zustand beim Vorbild. Präzise Nachbildung der SGP-300-Drehgestelle mit feinen Gravuren.
 
Kurzkupplungskinematik und NEM-Kupplungsaufnahme. Der Wagen ist für den Einbau einer Innenbeleuchtung aus dem Zubehörprogramm vorbereitet (Auslieferung wird gesondert bekanntgegeben), Stromaufnahme schleiferlos über Metalllagerpfannen in den Drehgestellen und Halbachsen.
LüP Ampz und Bmz: 165mm, WRmz: 168,1mm
 
Die Serie dieser Wagentypen wird sukzessive weiter ausgebaut mit Varianten bei Farbgebung und Bedruckung. Auch die seit 2015/16 eingesetzten behindertengerechten (Bhmpz 228) und Wagen für den Fahrradtransport (Bdmpz 227) - allesamt Umbauten aus ehemaligen ÖBB-Wagen - sind in Vorbereitung.
 
Die Vorbilder
 
Aufgrund des sich ausweitenden Reisezugverkehrs und der Notwendigkeit, Wagen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 200 Km/h vorzuhalten, beschafften die Tschechischen Eisenbahnen/Èeské Dráhy ab dem Jahr 1999/2000 (Ampz 146 und Bmz 245 sowie WRmz 815) und noch einmal ab 2006 (Ampz 143, Bmz 241) in zwei Serien EuroCity-Reisezugwagen 1. und 2. Klasse und passende Speiseagen bei Siemens in Österreich. Das Wagenkonzept lehnte sich stark an die ab 1989 an die Österreichischen Bundesbahnen gelieferten druckdichten Reisezugwagen an, wurde jedoch in einigen Punkten technisch wie optisch verfeinert.
 
Für die 1. Klasse sah man ausschließlich Großraumwagen mit 2+1-Bestuhlung vor. Der Großraum wurde und wird durch eine Glastrennscheibe mit Durchgang geteilt. Diese Trennwand teilte auch bis 2007 den Raucher- vom Nichtraucherbereich. Die 2. Klasse wurde ausschließlich als Abteilwagen geliefert mit sechs Sitzplätzen in klassischer Manier pro Abteil. Beim Speisewagen wurde an einem Wagenende ein Bistrobereich vorgesehen, am anderen der Restaurantbereich. Im Bistrobereich fanden zunächst ein halbrunder Tisch mit Stühlen und Bistro-Stehtische Platz, die beim Umbau ab ca. 2013/14 gegen eine Theke ausgetauscht wurden.
 
Alle Wagen bekamen die laufruhigen SGP-300-Drehgestelle von Siemens, eine Mehrspannungsausrüstung zum grenzüberschreitenden Fahren auch in Ländern mit abweichender Heizspannung. Die Aggregate am Unterboden wurden - wie bei den ÖBB-Pendants - mit einer Wanne geschlossen ausgeführt; lediglich Transformator und Klimagerät sind offen zugänglich. Deren Ausführung weicht sowohl von der ursprünglichen ÖBB-Serie wie auch von der „Upgrade"-Version ab.
 
Die Wagen werden vornehmlich in EuroCity-Zügen von Hamburg und Kiel nach Prag verwendet, kommen jedoch auch im innertschechischen Verkehr zum Einsatz, darüber hinaus auch in Zügen in die Slowakei. Auch Aarhus in Dänemark, Binz auf Rügen, Stettin in Polen, Ljubljana in Slowenien sowie Linz, Wien und Budapest gehörten und gehören zu den Fahrzielen dieser Wagen.
 
Verfügbarkeit: derzeit nicht lagernd
64,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Zeige 1 bis 24 (von insgesamt 44 Artikeln)
Schnellkauf

Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.

Willkommen zurück!
Rezensionenmehr »
Trix 16892 - E-Lok BR 189 HUSA
Vorsicht, die Lok ist für H0 nur bedingt geeignet da Minitri
3 von 5 Sternen!
Hersteller